DKO

DKO – Gestern und Heute

Im Jahre 1919 entschlossen die Gründungsväter des DKO, einen Kegelclub ins Leben zu rufen.Eine Diskussionsrunde rechtschaffener Männer wollte sich nicht nur geistig, sondern auch körperlich betätigen.Der Name des Clubs ergab sich aus der Tatsache, dass nur an einem Donnerstagabend eine Kegelbahn frei war, nämlich: Donnerstag Kegelclub Oberhausen.

DKO damals:


Seit Jahren jedoch interpretiert man unter Kegelfreunden in bescheidener Weise dieses Kürzel auch als: Der Kegelclub Oberhausen.Kurz nach seiner Gründung schloss sich der DKO der in Oberhausen seit 1853 bestehenden Gesellschaft Haideblümchen an, unter deren Dach zurzeit 5 Kegelclubs vereint sind.Alljährlich, am letzten Samstag des Monats Januar findet, zwischen den 5 Mannschaften (je 6 Kegelbrüder) hochspannender Kegelwettstreit statt.

Der DKO heute:

Der DKO kegelte viele Jahre, an einem jedem Donnerstag (Feiertage ausgeschlossen).Berufliche und familiäre Verpflichtungen der Mitglieder führten zu einer Umstellung auf einen 14-tägigen Rhythmus.Das Kegeln findet zurzeit im Hotel Zur Bockmühle, Oberhausen, Teutoburgerstr. 156, zwischen 19.30 Uhr und 22.00 Uhr, statt.

Das Mitbringen von Gästen im Einzelfall auf die Kegelbahn ist erwünscht und fördert die Aufnahme neuer aktiver Mitglieder.Der DKO ist offen für alle Berufe, für Alt und Jung.Das Kegeln ist nicht das alleinige Kriterium für ein Mitglied, Interesse und Begabung sind jedoch erwünscht.Freundschaft und Pflege der Geselligkeit stehen im Vordergrund.Diskussionsfreudigkeit und Debatieren über das Zeitgeschehen gehören dazu.

Die Damen werden in das Clubleben des DKO mit einbezogen.Für die Abwesenheit ihrer Männer an jedem zweiten Donnerstag werden sie einmal im Jahr mit einem großen Ausflug über 2 bis 3 Tage entschädigt. Darüber hinaus sind Teilnahmen an runden Geburtstagen und gemeinsamen Essen in der nahen Umgebung üblich.

Der DKO sieht gut gerüstet seinem 100. Geburtstag entgegen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.